Buenos Aires 2018

Auf dem Weg zum alten Hafen

Der Weg nach Ushuaia führt meist über Buenos Aires . Und natürlich bietet es sich an, ein paar Tage hier zu bleiben. Zumal wir die Stadt bei unserer Patagonien-Tour 2011 schon mal kurz kennen lernen konnten. Und es lohnt. Um die dreizehn Millionen Einwohner bevölkern derzeit die Metropole, das politische, kulturelle, kommerzielle und industrielle Zentrum Argentiniens. Die Stadt mit ihren etwa 3 Millionen Bewohnern bildet den Kern einer der größten Metropolregionen Südamerikas.

Uns zieht es als erstes immer nach San Telmo, vom Hotel aus zu Fuß in zehn Minuten zu erreichen. Der Stadtteil ist vom Tango und von Antiquitätengeschäften geprägt. Um die 400 sollen es sein, nur mit den Öffnungszeiten kamen wir nicht ganz klar. Sehr individuell. Dennoch sind immer genügend offen, das Stöbern lohnt. Sicher ist man Sonntags, da findet hier der größte Antikmarkt der Stadt statt. Nur wir hatten leider keinen Sonntag.

Bildergalerie Zentrum und San Telmo

Im Viertel findet sich auch die Bar Sur, quasi ein Tipp für alle, die Tango erleben möchten, ohne touristische Massen und Klimbim. In die Bar gehen nämlich nur rund 25 Leute hinein, dennoch treten Topp-Künstler auf. Zu den Gästen gehört auch die Prominenz, Liza Minelli, Sean Connery, Antonios Banderas, Franz Beckenbauer und viele weitere Vips waren schon in der Bar. Reservieren ist angesagt, geht unter der Woche aber auch kurzfristig.

Bildergalerie Bar Sur und Buenos Aires bei Nacht

Nur zehn Minuten Fußweg weg vom Hotel ist der alte Hafen, Puerto Madero. Saniert ist das Viertel heute eines der teuersten in Buenos Aires. Zahlreiche vorzügliche Restaurants finden sich hier, dann aber mit europäischen Preisen.

Puerto Madero, die Brücke stellt ein tanzendes Tango-Paar dar

Bildergalerie Puerto Madero

Ein lohnenswertes Ziel ist auch der Stadtteil Recoletta mit seinem weltberühmten Friedhof. Liegt hier doch Evita Peron begraben, die schon in jungen Jahren starb. Aber auch sonst lohnt ein Bummel durch das Viertel.

Bildergalerie Recoleta

Weiter standen auf dem doch recht gemütlichen Programm die Gegend um das berühmte Opernhaus und Retiro mit seinem Bahnhof. Den direkt anschließenden Busbahnhof verlassen täglich etwa 2000 Busse.

Das Opernhaus

Bildergalerie Tribunales (Oper und Umgebung) sowie Bildergalerie Retiro

Recht schnell gingen  die vier Tage rum, dann stand der Flug nach Ushuaia an. Auf nach Falkland, Süd- Georgien und in die Antarktis. Hier findet sich später dann auch ein ausführlicher Reisebericht.

Das Forum für Reisende ob Nah oder Fern

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen